Nachwuchsrennrodler der Saison 18/19
Allgemein

Rückblick auf den Nachwuchs der Rennrodel – Saison 2018 / 2019

Voller Saisonplan für die Rennrodel-Zwerge am Stützpunkt Winterberg

Auf eine lange Saison können die jüngsten Rodler des Nordrheinwestfälischen Bob-und Schlittensportverbandes zurück schauen. Seit Ende Oktober konnten die jungen Talente in der Veltins-EisArena auf Eis trainieren. Starthöhen für die Kinder aus den Vereinen BRC Hallenberg, der Rodelabteilung des SC Fredeburg und dem ortsansässigen BSC Winterberg sind die Kurve 11 und Kurve 9 im unteren Bereich der Bahn. Im Durchschnitt nahmen 20 Kinder an den Trainingseinheiten teil, die von den ehrenamtlichen Trainerinnen der Vereine geleitet werden. Diane Koch vom BSC Winterberg zeigt sich begeistert von der Freude und dem Feuereifer der jüngsten Rodler: „Einige Kinder starten bereits mit 6 Jahren die ersten Fahrten im Eiskanal und haben keine Angst mit um die 60 Stundenkilometer die letzten 4 Kurven zu absolvieren. Wenn mal kein Training aufgrund von Großveranstaltungen auf der Bahn stattfindet, dann sind sie traurig und können die nächsten Abfahrten nicht abwarten.“  Ende November konnten sich die 6 bis 9-jährigen zum ersten Mal bei der Sauerland-Challenge messen. Als Sieger fuhren bei diesem Nachwuchsrennen Marius Henke (SC Fredeburg), Tessa Weber und Lunis Götze (beide BRC Hallenberg) sowie Marit Koch (BSC Winterberg) über die Ziellinie. Bereits am folgenden Wochenende durften die fünf schnellsten Nachwuchsrodler der drei Vereine am Raubgrafen-Pokal teilnehmen. Dieses ist ein Breitensportrennen, das vom Harzer Rodelclub aus Bad Blankenburg auf der Winterberger Bahn ausgerichtet wird. Nach weiteren Trainingseinheiten bis Weihnachten konnten die Schüler und Schülerrinnen ihre Fahrspur und Fahrlage verbessern und die älteren Rodler erreichten altersentsprechend ihre höhere Startposition in Kurve 9. Durch das Schulrodeln kamen neue Vereinsrodler in allen drei Vereinen dazu und in manchen Bahneinheiten waren fast 30 Kinder am Start. Drei Tage vor Weihnachten wurde das traditionelle Weihnachtsrennen gefahren. In zwei Wertungsläufen wurden die Sieger und Platzierten in einer Kombination von Endzeit und Fahrlagebewertung ermittelt. In der Jugendklasse ab Kreisel siegte Lili Seifert (BSC Winterberg) aus Siedlinghausen vor Leonie Brieden (BRC Hallenberg und Paula Häger (BSC Winterberg). Marc Chlebowski (BSC Winterberg) war als einziger Junge am Start und belegt Platz eins. Ihre konstanten Trainingsleistungen konnten wie schon im November  Marius, Tessa, Lunis und Marit abrufen. Sie alle schafften auch hier wieder den Sprung ganz oben aufs Treppchen. Auf den Silberrängen landeten Sarina Dünninger  und Ben Hennecke (beide SC Fredeburg). Die Bronzemedaille gewannen Neele Hoffmann (BRC Hallenberg) und Till Klein (SC Fredeburg). 27 Kinder waren beim Rennen vor dem Jahreswechsel am Start. Nochmal 10 Starter mehr waren es zum heimischen Saisonhöhepunkt im Januar zur Westdeutschen Meisterschaft. Meisterin in der Jugend C wurde Laura Koch vor Lili Seifert und Lara Hartmann (alle BSC Winterberg). Bei den Jungen  siegte Marc Chlebowski vor Toni Tröster (SC Fredeburg) und Phil Krämer (BSC Winterberg). Bei den Mädchen ab der Kurve 9 konnte Marit Koch ihre gute Saisonleistung bestätigen und gewann auch dieses Rennen. Auf den Plätzen folgten Sarina Dünninger (SC Fredeburg) und Marie Schmidt (BRC Hallenberg). In der gleichen Altersklasse bei den Jungen wurde Marius Henke Westdeutscher Meister gefolgt von Ben Hennecke und Louis Welter (beide SC Fredeburg). Die jüngsten und noch ganz „frischgebackenen“ Rodler ab Kurve 11 machten die Meisterschaft wie folgt unter sich aus: es siegte Tessa Weber vor Lotte Knecht (beide Hallenberg). Auf den dritten Platz kam Maxime Herget (BSC Winterberg). Bei den Jungen wurde Ben Sögtrop (BSC Winterberg) Westdeutscher Meister. Vizemeister wurde Jason Kumskov und auf Platz drei kam Benjamin Wöller (beide BSC Winterberg). Gerodelt wurde nach den offiziellen Wettkämpfen noch bis zur letzten Februarwoche. Die trainingsfleißigsten kleinen Rodler, konnten in der Saison 2018/19 über 100 Abfahrten machen. Zum „Abwintern“ fand das jährliche Karnevalsrodeln statt, bei dem alle in bunten Kostümen die letzten Fahrten der Saison machen konnten. Nun ist eine kurze Trainingspause der Vereine bis Ostern angesagt. Dann starten alle wieder frisch in die Sommervorbereitung, auf die sich alle freuen und die neuen Vereinsrodler gespannt sind, was das Rodeltraining im Sommer zu bieten hat! Interessierte Kinder, die Lust haben abwechslungsreich und spielerisch die Sportart Rennrodeln kennen zu lernen, können sich auf den Internetseiten der Vereine und des Verbandes über die Ansprechpartner informieren und die Trainingszeiten erfragen. (Bericht & Foto: BSC Winterberg)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.